Einarbeitung in die Dialyse - im eigenen Zentrum und online

Für medizinische Einrichtungen ist es heute wichtiger denn je eine möglichst hochwertige Planung der innerbetrieblichen Abläufe zu gewährleisten.

Gut eingearbeitete Mitarbeiter bieten Sicherheit im Sinne des Qualitätsmanagements für sich selbst und für die Patienten. Sie unterstützen und entlasten das gesamte Team. Mit dem Stufenkonzept bieten wir Ihnen eine gründliche Einarbeitung vor Ort vom ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters an. Das modulare Einarbeitungsangebot des ifw unterstützt sowohl Mitarbeiter als auch Mentor/Praxisanleiter; auf Ihren Bedarf zugeschnitten vom E-Learning-Modul bis zum kompletten Präsenzkurs.

Mehr dazu unter Einarbeitung in die Dialyse

Was ist E-Learning?

E-Learning bedeutet wörtlich übersetzt „elektronisches Lernen“. Unter E-Learning versteht man die Formen von Lernen, bei denen mit elektronischen oder digitalen Medien gearbeitet wird. > Mehr

Veranstaltungen in Ihrem Dialysezentrum

Inhouse-Veranstaltungen bieten viele Vorteile:

Einige Beispiele hierfür sind

  • Keine Reisekosten für die Teilnehmer
  • Lernangebot in den eigenen Räumlichkeiten mit den dort vorhandenen Gegebenheiten und dadurch verbesserter Lerntransfer
  • Alle anwesenden MitarbeiterInnen werden zur selben Zeit und mit dem gleichen Niveau geschult und können sich im Anschluss austauschen und zum weiteren Vorgehen verabreden

Weitere Informationen und Beispiele zu den von uns angebotenen Inhouse-Workshops finden Sie hier.

Die Selbstpunktion - eine vernachlässigte Methode

Beate Spindler, Kursleitung ifw, stellte auf der Erfurter Dialysefachtagung 2015 die Selbstpunktion als Methode für Dialysepatienten vor. Das Thema kann als interner Workshop mit Beate Spindler im Dialysezentrum gebucht werden. Auszüge aus Ihrem Vortrag   

Knopflochpunktion im Video

Unter dem Link www.dialysezugang.de der IAD (Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Dialysezugang) unter dem Menüpunkt "Wissen"
findet Ihr drei informative Videoclips zur Knopflochpunktion unter Mitwirkung von Beate Spindler, Kursleitung ifw und Schatzmeisterin bei der IAD (Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Dialysezugang). Beate Spindler übernimmt auch Inhouseschulungen zur diesem Thema. Bei Interesse bitte Mail an info@ifw.phv-dialyse.de.

Hygienebeauftragte in der nephrologischen Pflege

Die Anerkennung zur Qualifikation Hygienebeauftragte(r) in der nephrologischen Pflege bietet das ifw als modularen Blended-Learning Kursaufbau mit Präsenzphasen und Onlinestudium an. Entsprechend kann der Abschluss als Hygienebeauftragte(r) in der nephrologischen Pflege durch E-Leaning mit verkürzter Präsenz erreicht werden. Die Kursleitung des ifw, Frau Josefa Fenselau, ist Mitglied in der DGaHD und hat am Curriculum zur Qualifikation mitgewirkt. Kursangebot in Stuttgart, Limburg und Hamburg unter »

Dieses Schulungsangebot des ifw ist akkreditiert durch die Deutsche Gesellschaft für angewandte Hygiene in der Dialyse e.V. unter der Schirmherrschaft der DGfN www.dgahd.de.

Weiterbildung in der eigenen Pflegeeinrichtung

Die Weiterbildung in der eigenen Pflegeeinrichtung umzusetzen, hat viele Vorteile. Unter anderem, wenn ein spezielles Thema geschult werden soll, dass auf einen besonderen Bedarf in Ihrer Station oder Zentrum eingehen soll oder das Thema auf dem Bildungsmarkt nicht angeboten wird. Lernen am Arbeitsplatz für das gesamte Team fördert sowohl Lerntransfer als auch Motivation. Weitere Informationen ⇒⇒

Qualifizierung durch Fort- und Weiterbildung in der Dialyse

Das Institut für Fort- und Weiterbildung ist eine Einrichtung der gemeinnützigen Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV).Für die PHV haben Innovation sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung einen hohen Stellenwert. Deshalb fördert die PHV den systematischen Erfahrungsaustausch zwischen den Zentren und den regelmäßigen Kontakt zu Wissenschaft und Industrie. Die Qualität in der Ausbildung des Pflegepersonals sichert die PHV mit ihrem Institut für Fort- und Weiterbildung "ifw".

 




Empfehlen Sie uns gerne weiter!